Aortenstenose

In der Aorta ist ein "weisser Knoten" zu sehen, es handelt sich um eine schwere Stenose der Aortenklappe durch erworbene Klappenverdickung
Spektraldoppler in Spitzwinkel von rechts gemessen zeigt eine schwere Aortenstenose mit 5,4 m/sec Fluss

Die Aortenstenose ist eine Verengung der Hauptschlagader im linken Herzen.
Diese kann an drei Stellen einzeln oder kombiniert auftreten.

Vorkommen:

Der bei dem Hund häufig vorkommende Aortenstenosetyp ist bei der Katze relativ selten zu finden. Eine beschriebene Rassedisposition besteht für die Siamkatze.

Die Ursachen der Aortenstenose bei der Katze nach Häufigkeit:

  • Begleiterscheinung der HKM (subvalvulär)
  • Vegetative erworbene Klappenstenose
  • primär genetische Form

Die genetisch bedingte (seltene) AS ist also schon beim Kitten feststellbar.

Diagnostik:

Durch Auskultation und Herzultraschall kann die Diagnose gestellt werden. Im Röntgen und EKG sind beim Welpen meistens noch keine Veränderungen zu sehen.
Durch die Verengung der Schlagader kommt es zu einer Turbulenz des Blutflusses. Diese ist, je nach Schweregrad, mit dem Phonendoskop für den Tierarzt hörbar.
Um den Schweregrad der Erkrankung zu bestimmen, ist es allerdings nötig eine Herzultraschalluntersuchung mit Doppler durchzuführen.

Video leichte muskuläre subvalvuläre und valvuläre Aortenstenose

Mit dieser Methode wird über die Messung der Flussgeschwindigkeit der Druckgradient in dieser Engstelle bestimmt. Das ist wichtig um festzulegen, ob der Patient behandelt werden muss und welche Prognose für das Überleben vorliegt.

Video Valvuläre Aortenstenose. Der linke Vorhof ist zudem gestaut.

Herzmuskel muss einen vermehrten Druck aufbauen um diesen Widerstand zu überwinden. Dieser vermehrte Druck führt bei den Muskelzellen der linken Herzkammer zu einer Hypertrophie (Vergrößerung) der Zellen. Insgesamt nimmt dadurch der Durchmesser der Herzkammer schon im ersten Lebensjahr ab.

Video Farbdoppler der Aortenstenose zeigt eine deutliche Turbulenz

Die Folge ist eine Zunahme der Herzfrequenz, da der Körper den gleichen oder steigenden Bedarf hat. Die immer dicker werdende Herzwand wird nur mäßig mit Blut versorgt und entwickelt Herzrhythmusstörungen. Irgendwann kommt es dann zu Problemen, die auch klinisch in Symptomen sichtbar werden. Die Patienten sind zunächst nicht belastbar bei warmem Wetter. Zeigen im weiteren Verlauf Synkopen oder bei Stauungen Husten.

 

 

Therapie:

Wir behandeln Patienten ohne klinische Symptome und leichten Befunden an der Aorta nicht. Ein wichtiges Kriterium für den Entscheid zur Therapie ist die Höhe der Herzfrequenz bei der Katze.
Die geeignete Therapie beinhaltet eine Drucksenkung mit einem ß-Blocker.
Diese Klasse II Antiarrhythmika senken die Herzfrequenz und Kontraktionskraft des Herzens. Zudem Senken sie den Blutdruck gegen den das Herz arbeiten muss.
Wir verwenden je nach Grad der AS folgende Wirkstoffe mit ß-blockierender Wirkung:

  • Atenolol

Die Dosis wird dem Gewicht, aber mehr der Wirkung angepasst und einschleichend gegeben. Eine Kontrolle der Therapie (Senkung des Druckgradienten) erfolgt mittels Dopplerultraschall.