Herzuntersuchung beim Frettchen

Das Frettchen ist dem Hund aus medizinischer Sicht in vielen Dingen ähnlich.

Schon seit einigen Jahren ist das Frettchen ein regelmäßiger Gast in der Kardiologiesprechstunde.

Frettchen zeigen kardiale Symptome, wie Atemnot, in Form von verstärkter Bauchatmung (Pumpen), Hecheln und vereinzelt Husten, zudem Leistungsschwäche und mangelnden Appetit.

Diagnostik:
Neben dem Abhören stehen dem Tierarzt auch alle anderen diagnostischen Methoden der Kardiologie zur Verfügung.

Die Röntgenuntersuchung ist zu Beginn einer Abklärung sinnvoll, um Stauungen und Vergrößerungen des Herzens festzustellen oder auszuschließen. Meistens ist es dann im Anschluss nötig eine Herzultraschall und Doppleruntersuchung durchzuführen, um die Diagnose zu stellen. Um das sehr kleine Herz gut darzustellen, ist es sinnvoll hoch auflösende Schallköpfe mit über 10 MHz zu verwenden.

Frettchen können degenerative AV Klappenerkrankungen bekommen. Bei anderen können wir eine dilatative Kardiomyopathie nachweisen. Diese kann auch zum kongestiven Herzversagen führen.

Therapie:
Je nach Herzerkrankung ist es möglich, die meisten der beim Hund verwendeten Herzpräparate beim Frettchen anzuwenden.