Varisationsosteotomie (intertrochantäre Femurosteotomie)

Darunter versteht man die operative Verlagerung des Hüftkopfes in die Gelenkpfanne bei jungen Hunden mit Hüftgelenkdysplasie (Entwicklungsanomalie des Hüftgelenks). Besonders geeignet sind Patienten mit Steilstellung des Oberschenkelkopfes (großer Inklinationswinkel, CCD). Der Oberschenkelknochen wird bei der Operation kurz unterhalb des Oberschenkelhalses mit einer speziellen Knochensäge durchtrennt und entsprechend der Fehlstellung werden die Winkel zwischen Oberschenkelhals und Knochenschaft (Inklination und Antetorsion) korrigiert. Der Hüftkopf wird dadurch tief in die Hüftpfanne verlagert und der durchtrennte Oberschenkel mit einer speziellen Metallplatte stabilisiert. Dafür eignen sich besonders Gelenke bei denen eine gute Hüftpfanne und einen gut geformter Hüftkopf vorliegen, aber beide keinen Kontakt zueinander haben.

Die Operation kann ab dem Alter von 7 Monaten durchgeführt werden. Wenn beide Hüften korrigiert werden müssen, erfolgt die Operation der zweiten Seite nach etwa 8-12 Wochen.