Perinanaloperationen

Die rechte Analbeutelöffnung wird mit einer Sonde dargestellt

Analbeutelextirpation

Beiderseits im Bereich des Anus (Austrittsöffnung des Darmes) ist jeweils ein Analbeutel vorhanden, der von kleinen Drüsen ausgefüllt und umgeben ist und dessen Ausführungsgang an der Haut mündet.

Das von den inneren Drüsen produzierte Sekret sammelt sich in den Analbeuteln und entleert sich beim Kotabsatz über die Ausführungsgänge. Wenn diese verstopft sind, staut sich der Analbeutel durch das angesammelte Sekret und verursacht einen Juckreiz: die Tiere rutschen mit dem After auf dem Boden und belecken die Analgegend. Die Sekretstauung kann auch zu einer Entzündung der Drüsen mit Abszessbildung und Perforation der Analbeutel führen. Bei chronisch entzündeten Analbeuteln sollte man diese chirurgisch entfernen.

Perianalfisteloperation

Die Perianalfistel (Analfistel, Analsinus) ist eine chronische, eitrig-blutige, fistelnde Entzündung im Bereich des Anus ausgehend von Drüsen des Anus (Perianaldrüsen) und Haarfollikeln in dieser Gegend. Die genaue Ursache dieser Erkrankung ist nicht bekannt.

Die Erkrankung tritt meistens bei Deutschen Schäferhunden auf, bei denen Rüden eher betroffen sind als Hündinnen.

Die Fisteln können sich weit in die Umgebung des Anus und in die Tiefe ausbreiten und verursachen Schwierigkeiten durch Schmerzen beim Kotabsetzen hervor.

Wenn die medikamentöse Therapie der Fistel durch Gabe von Antibiotika, Spasmolytika, Immunsuppresiva, Diätfütterung und lokale Wundbehandlung nicht erfolgreich ist, so muss das entzündliche Gewebe großflächig chirurgisch abgetragen werden.