Hornhautnekrose / Hornhautsequester / Cornea nigra

Abbildung 29
Abbildung 30
Abbildung 31

Bei der Hornhautnekrose kommt es zu einem Untergang (Nekrose) oberflächlicher Hornhautbezirke überwiegend im Zentrum der Kornea (Abb.29 und 30). Die untergegangenen Hornhautzellen nehmen durch die Einlagerung von Farbstoffen ein typisch bräunliches bis bräunlich-schwärzliches Aussehen an. Eine Rasseprädisposition für diese Hornhauterkrankung besteht für kurznasige Rassekatzen mit hervorstehenden Augen wie z.B. dem Perser. Die Hornhautnekrose kommt aber auch bei Siamkatzen und seltener bei Europäisch Kurzhaarkatzen vor.

Therapeutisch kann bei frühen und oberflächlich in der Hornhaut gelegenen, nicht schmerzhaften Defekten eine konservative Therapie mit antibiotischer und Vitamin-A-haltiger Augensalbe versucht werden. In der Regel sollte jedoch v.a. bei schmerzhaften Zuständen sowie bei tief in die Hornhaut reichenden Nekrosen einer chirurgischen Therapie mit einer Entfernung des Sequesters bis in das umliegende gesunde Hornhautgewebe hinein der Vorzug gegeben werden. (Abb.31)