Ultraschalluntersuchung des Auges und seiner Umgebung

Abbildung 31

Auch die Ultraschalluntersuchung des Auges sowie der Augenhöhle und der daran anschließenden Gewebe mit hochfrequenten und dadurch detailliert zeichnenden Schallköpfen wird routinemäßig durchgeführt (Abb.31). So können im Auge u.a. Netzhautablösungen und Tumore (Abb.32), aber auch Verlagerungen der Linse in die vordere Augenkammer oder den Glaskörperbereich insbesondere dann erkannt werden, wenn Veränderungen der Hornhaut oder der vorderen Augenkammer eine direkte optische Betrachtung nicht zulassen.

Krankhafte Zustände im Bereich der Augenhöhle gehen in der überwiegenden Anzahl der Fälle mit raumfordernden Prozessen einher, so dass es zu einem Hervortreten des Auges aus der Augenhöhle kommt (Exophthalmus).

Dieses Symptom wird z.B. bei in der Augenhöhle lokalisierten Abszessen, Tumoren oder Blutungen gesehen, kann aber auch bei außerhalb der Augenhöhle gelegenen Erkrankungen wie einer Entzündung der Kau- oder Schläfenmuskulatur auftreten.